Die Verdauung

Unsere Verdauung funktioniert in der Regel ganz selbstverständlich. So richtig nehmen wir sie erst wahr, wenn sie Probleme bereitet.

Verdauung beschreibt die Umwandlung von Nahrung in Nährstoffe für den Organismus. Sie findet im Verdauungstrakt statt. Dieser ist bis zu neun Meter lang und umfasst verschiedene Organe – angefangen beim Mund über den Magen bis hinunter zum Darm. Er stellt das größte System im Organismus dar, das jeden Tag im Einsatz ist – selbst wenn wir gerade nicht essen, stellt er dem Körper gespeicherte Nahrung zur Verfügung. Die Verdauung wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst, darunter Ernährung, Lebensweise, Stress und körperliche Gesundheit. Negative Einflüsse können den Verdauungsapparat schnell aus dem Gleichgewicht bringen: Hastiges Essen, Fast Food, zu wenig Flüssigkeitsaufnahme oder ballaststoffarme Kost bereiten der Verdauung Probleme. Das schlägt sich dann in unangenehmen Symptomen wie beispielsweise Durchfall oder Verstopfung nieder. Wie sich insbesondere Verstopfung äußert, welche Ursachen dahinterstecken und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie auf den folgenden Seiten.

Verdauungsprobleme
Blähungen, Durchfall oder Verstopfung deuten auf einen gestörten Verdauungsprozess hin. Was steckt dahinter?

Stationen der Verdauung

Die Verdauung ist ein komplexer Prozess aus chemischen, mechanischen und mikrobiologischen Abläufen.

Jeder Abschnitt des Verdauungssystems hat eine andere Aufgabe. So wird die Nahrung im Mund hauptsächlich durch das Kauen zerkleinert, aber auch schon durch Enzyme im Speichel vorverdaut. Im Magen beginnt die Eiweißverdauung. Der größte Teil an Nährstoffen wird über Zwölffingerdarm und Dünndarm aufgenommen. Dickdarm und Enddarm entziehen zum Schluss dem Nahrungsbrei hauptsächlich Wasser, bevor der unverdauliche Rest als Stuhl ausgeschieden wird. Der Transport des Darminhalts geschieht durch Muskelbewegungen. 

Die Verdauung umfasst also sowohl mechanische (Kauen, Zerkleinern, Mischen) als auch chemische Prozesse. Eine wichtige Rolle im Verdauungsprozess spielen weiterhin die nützlichen Bakterien der Darmflora, die vorrangig im Dickdarm angesiedelt sind. Sie schlüsseln schwer verdauliche Nahrungsbestandteile wie pflanzliche Ballaststoffe auf und sind außerdem an der Bildung lebenswichtiger Vitamine beteiligt. Die Darmbakterien stehen im engen Austausch mit dem körpereigenen Immunsystems.  

Eine ausgewogene Darmflora ist daher maßgeblich für eine gesunde Darmtätigkeit und kann auch eine träge Verdauung anregen. 

Laxatan® M

  • keine Abhängigkeiten
  • keine Gewöhnungseffekte
  • sehr gut verträglich
  • mit Elektrolyten und Inulin
Verdauung anregen
Darmträgheit muss nicht sein. Diese Maßnahmen regen die Verdauung an.