Verdauung anregen

Unsere schnelle Lebensweise kann Verstopfungen begünstigen. Welches tägliche Programm die Verdauung anregt, lesen Sie hier.

Der Körper ist ein Gewohnheitstier: Regelmäßige Essenszeiten fördern auch die Verdauung. Stehen Sie also jeden Tag zur selben Uhrzeit auf und beginnen Sie den Tag mit einem Glas Wasser – das kurbelt die Verdauung an. Gönnen Sie sich anschließend in Ruhe ein ballaststoffreiches Frühstück. Etwa eine halbe Stunde nach der Nahrungsaufnahme setzt die Darmtätigkeit ein; dieser Reflex des Körpers kann auch nicht beschleunigt werden. Machen Sie anschließend auch den Toilettengang zur Routine: Setzen Sie sich mindestens fünf Minuten entspannt auf die Toilette – ob Sie Stuhldrang verspüren oder nicht. So gewöhnen Sie den Darm daran. Setzt der Stuhldrang später im Tagesverlauf ein, so geben Sie ihm möglichst bald nach, anstatt ihn zu unterdrücken! Den Stuhl zurückzuhalten kann eine Verstopfung hervorrufen. 
Kommt es doch zu einer Verstopfung, hilft Ihnen ein Abführmittel. Achten Sie jedoch bei der Auswahl auf die Verträglichkeit: Verzichten Sie möglichst ganz auf Abführmittel, die den Wassereinstrom aus der Darmwand fördern oder die Darmbewegung beeinflussen. Sie können der Verdauung langfristig schaden und zu Gewöhnungseffekten führen; das heißt, dass immer höhere Dosierungen nötig sind, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Mehr zu den unterschiedlich wirkenden Abführmitteln lesen Sie auf der Seite „Verträglichkeit“.

Verträglichkeit
Gängige Abführmittel sind nicht immer unproblematisch! Informieren Sie sich über Wirkweise und Nebenwirkungen.

Die drei Säulen der Verdauung

Die Verdauung anregen und Verstopfungen möglichst vermeiden: Das gelingt am besten mit den drei Säulen Ernährung, Bewegung und ausreichend Flüssigkeit.

Es muss nicht exakt 32-mal sein – aber kauen Sie jeden Bissen gründlich, um die Verdauung zu unterstützen. Vermeiden Sie es dagegen, das Essen hastig hinunterzuschlingen! Während des Essens sollten Sie sitzen; stehen Sie dagegen mindestens einmal pro Stunde auf, wenn Sie einer sitzenden Arbeit nachgehen. Etwas Bewegung zwischendurch fördert die Darmtätigkeit. Treiben Sie Sport – dreimal pro Woche moderater Ausdauersport wie Jogging oder Walking sind bereits ausreichend. Das ist nicht nur förderlich für die Durchblutung, sondern unterstützt auch die natürliche Darmbewegung.

Nehmen Sie zu den Mahlzeiten möglichst viel Obst und Gemüse zu sich; die enthaltenen Ballaststoffe vergrößern das Stuhlvolumen, machen den Stuhl geschmeidig und sind gut für das natürliche Bakterienvorkommen im Darm. Aus denselben Gründen sollten Sie mit frischen und natürlichen Zutaten kochen; meiden Sie raffinierte (= technologisch verarbeitete) Lebensmittel mit hohem Energiegehalt. Das gilt auch für Snacks und Zwischenmahlzeiten: Chips sollten Sie meiden; naschen Sie stattdessen lieber eine Handvoll Trockenfrüchte! Damit die Ballaststoffe richtig aufquellen können und der Stuhl geschmeidig bleibt, ist es notwendig, viel zu trinken: Zwei bis drei Liter stilles Wasser, Saftschorle oder Kräutertee pro Tag sind ideal. Beginnen Sie den Tag gleich nach dem Aufstehen mit einem Glas zimmerwarmem Wasser – das regt die Verdauung an.

Laxatan® M

  • keine Abhängigkeiten
  • keine Gewöhnungseffekte
  • sehr gut verträglich
  • mit Elektrolyten und Inulin
Ernährungstipps bei Verstopfung
Die richtige Ernährung kann dazu beitragen, den Stuhl geschmeidiger zu machen und Verstopfung vorzubeugen.