Harter Stuhl oder schon Verstopfung?

Die Konsistenz des Stuhls ist ein wesentliches Kriterium für eine Verstopfung. Die Bristol-Stuhlformen-Skala hilft bei der Einschätzung.

Es ist völlig normal, nicht jeden Tag auf die Toilette zu müssen. Dennoch kann es störend sein, wenn die Stuhlfrequenz zu niedrig ist. Je länger der Darminhalt im Körper verweilt, desto mehr Flüssigkeit wird ihm entzogen – der Stuhl wird hart. Wenn Sie unter hartem, trockenem Stuhl – und deshalb schmerzhaftem Stuhlgang – leiden, könnte das ein erstes Anzeichen für eine träge Verdauung sein.

Eine Möglichkeit, um den Stuhl objektiv beurteilen zu können, bietet die Bristol-Stuhlformen-Skala.  

Sie unterscheidet sieben Konsistenzen von 1 (hart) bis 7 (flüssig), wobei die goldene Mitte, also Typ 3 und 4, auf eine gesunde Verdauung hindeuten. Die Verweildauer des Stuhls im Darm nimmt dabei von oben nach unten ab: Bei Verstopfung kann sie 100 Stunden betragen; bei Durchfall reduziert sie sich auf rund 10 Stunden.

Die Bristol-Stuhlformen-Skala steht Ihnen auch im Download-Bereich zum Herunterladen und Ausdrucken zur Verfügung!

Verdauung
Meist nehmen wir unsere Verdauung erst wahr, wenn sie Probleme bereitet. Aber wie funktioniert sie eigentlich?

Was sagt die Stuhlfarbe aus?

Auch die Farbe des Stuhls kann Hinweise auf mögliche Verdauungsstörungen geben. Unsere Grafik zeigt Ihnen, was die Stuhlfarbe bedeutet.

Braun 
Alles, wie es sein soll: Verdauungssäfte sorgen für die braune Färbung.

Gelb 
Fettstuhl ist gelblich, klebrig und riecht besonders unangenehm: Möglicherweise verarbeitet Ihr Körper das Fett aus der Nahrung nicht richtig. Auch eine Glutenunverträglichkeit ist denkbar. Wenn die gelbe Färbung des Stuhls länger andauert, konsultieren Sie einen Arzt.

Grün 
Die grüne Farbe kommt meist vom Essen – so hat beispielsweise Spinat eine stark färbende Wirkung. Grün gefärbter Durchfall jedoch deutet auf eine Salmonelleninfektion hin – ein Fall für den Arzt!

Schwarz
Schwarzer Stuhl kann von Eisen (Tabletten) oder Medikamenten herrühren. Wenn diese auszuschließen sind, liegt möglicherweise eine Blutung im oberen Darmtrakt vor. Fragen Sie Ihren Arzt um Rat!

Rot
Kann durch rote Nahrungsmittel entstehen – haben Sie viel Rote Beete gegessen? Rührt die Farbe von sichtbarem Blut her, sollten Sie schnellstmöglich zum Arzt gehen – das spricht entweder für Hämorrhoiden oder aber eine Blutung im unteren Darmtrakt!

Lehmfarben 
Ist der Kot auffallend hell (beige oder lehmfarben), fehlen Verdauungssäfte. Möglicherweise ein Zeichen für eine Funktionsstörung der Leber oder Gallenblase.

Verdauungsprobleme
Blähungen, Durchfall oder Verstopfung deuten auf einen gestörten Verdauungsprozess hin. Was steckt dahinter?
Ernährungstipps bei Verstopfung
Die richtige Ernährung kann dazu beitragen, den Stuhl geschmeidiger zu machen und Verstopfung vorzubeugen.